Lorenzo Henning Lardelli Mentale Kompetenz                        Referenzen...


Meine Motivation und mein Warum

 

Im Zentrum meiner Arbeit steht der Mensch mit seiner unverwechselbaren Einzigartigkeit, seinen Herausforderungen, Wünschen, Krisen und Leiden. Mein Ziel ist es, ihn in seine eigene Fähigkeit zu bringen, gesund, motiviert und erfolgreich zu sein. Mein Talent ist mein Warum: Die Improvisation. Ich mag die unmittelbare Ungewissheit im Hier und Jetzt. Sie macht mich lebendig, entfaltet mein volles Potential und inspiriert mich.

 

Ist Ihnen auch schon aufgefallen, wie sich nebst den Symptomen die körperliche und psychische Verfassung eines Menschen durch eine negative Geisteshaltung rapid verschlechtert? Offensichtlich ist im Vorfeld etwas falsch gelaufen, bevor sich eine medizinische oder therapeutische Notwendigkeit ergab. Simplex speculum veri – Im Einfachen spiegelt sich die Wahrheit. Jedem unerwünschten oder unerwarteten Ereignis geht eine bewusste oder unbewusste Unachtsamkeit voraus. Wir können einen Schnupfen ignorieren, bevor uns eine Grippe in die Knie zwingt, während wir Belastungen ausblenden, wenn uns ein Hexenschuss davor warnt. Scheinbar undurchsichtigen Sachverhalten liegen meist einfachste Ursachen zugrunde. Diese nachvollziehbar und sichtbar zu machen ist meine Herausforderung und Motivation. 


Ich war vor Krisen nicht verschont

 

In meiner Jugendzeit wurde ich regelmässig von immer heftiger werdenden Halsschmerzen heimgesucht. Als ich an meinen vereiterten Mandeln zu ersticken drohte, konnte ich nicht mehr länger ignorieren, das mir irgendetwas nicht schmeckte - doch was? Jahre später stellte sich heraus, dass ich     in meiner Kindheit wiederholt etwas unfreiwillig essen musste. Ohne dass es mir bewusst wurde war diese Erfahrung mit einer negativen Information gekoppelt und abgelegt worden. Mit Hilfe der Techniken der Autosuggestion, Hypnose und Meditation konnte ich diese Erinnerung erfolgreich von ihrem negativen Anteil befreien. Die Halsschmerzen sind bis heute verschwunden. Das fand ich bemerkenswert.

 

Aufgrund einer Fussverletzung mit acht Jahren kam ich in Kontakt mit einem Suggesteur, welcher mich, wie ich später erfuhr, nach den Lehren von Emil Coué (1857 - 1926, französischer Apotheker, Autor und Begründer der modernen bewussten Autosuggestion) behandelte. Verletzungen war ich gewohnt, doch dieses Mal heilte die Wunde auffallend schnell und ein Nähen war überflüssig. Ich war fasziniert und  wollte mehr über diese Methode wissen. Der Suggesteur schenkte mir das Buch von Emil Coué: Die Selbstbemeisterung durch bewusste Autosuggestion (1923). Die wohl berühmteste Suggestion von Coué lautet: Mit jedem Tag geht es mir in jeder Hinsicht immer besser und besser. Meines Erachtens ist Emil Coué der geistige Vater des Placebo- und Nocebo-Effekts*. 

 

*(Menschen sind am effizientisten, wenn sie von ihren eigenen Erfahrungen überzeugt sind. In diesem Augenblick wirkt unser Glaubenssystem am intensivsten. Sobald wir an etwas glauben, wird unser Potential zu einem wahren Kraftprotz. Doch Vorsicht, es funktioniert so hervorragend, dass es in beide Richtungen zuverlässig wirkt. An etwas NICHT zu glauben ist genauso kraftvoll. Mein Vertrauen in die Kraft des Placebo- und Nocebo-Effekts hängt mit meinen Erfahrungen zusammen. COCORO ® ist ein Training, in welchem neue Erfahrungen gemacht werden. Sie erlauben uns, Werte und Wünsche neu auszurichten und zu festigen. Reine Wissensvermittlung durch Bücher und Seminare ist ein guter Anfang. Im COCORO ® Training kann das Erlernte ERFAHREN und den eigenen Wünschen entsprechend angewendet werden.) 

 

Eine meiner schmerzhaftesten Erfahrungen waren meine beiden Bandscheibenvorfälle. Der erste Vorfall traf mich mit voller Wucht in Brisbane Australien.  Als ich eines morgens aufwachte, konnte ich mich nicht mehr bewegen. Ein intensiv stechender Schmerz verwandelte sich innert Kürze in Höllenqualen. Irgendwie erstarrte ich in einer Mischung von furchtbarer Angst und meinen Bemühungen, diese Schmerzen irgendwie auszuhalten. Tausende Kilometer von der Schweiz entfernt fühlte ich mich einsam und drohte in Hoffnungslosigkeit zu versinken. Nur einem Chirurgen in Brisbane verdanke ich, dass ich nicht operiert wurde. Stattdessen appellierte er an meine Psyche. Nach gut zwei Jahren konnte ich ohne jeglichen operativen Eingriff wieder richtig gehen und ohne Beschwerden sein.

Und woher kam dieser Bandscheibenvorfall? Vor meiner Reise nach Australien stand ich unter extrem hohen Leistungsdruck, verbunden mit viel Stress und einem bevorstehenden Burnout. Die Last war zu gross für meinen Rücken.

 

Fünf Jahre später geriet ich wieder in eine berufliche Ausnahmesituation und erlitt einen zweiten Bandscheibenvorfall. Ich konnte kaum glauben, dass ich so unachtsam und erneut meinem selben Muster aufgelaufen war. Die Ärzte sahen keine Heilungschance und rieten mir dringend zur OP. Ich lehnte ab und konnte aufgrund meiner Erfahrungen nach sieben Monaten wieder beschwerdefrei sein.

 

Die mentale Notfallapotheke

 

Mich faszinieren die mentalen Vorgänge des Menschen. Ich kann auf eine über 30-jährige nebenberufliche Arbeit als Hypnosetherapeut zurückblicken. Vor etwas mehr als 10 Jahren begann ich meine Erfahrungen aufzuschreiben und Kurse unter dem Label COCORO ® anzubieten. Die Herausforderungen im Berufsleben und das Thema von negativem Stress sind mir aus eigener Erfahrung als Angestellter und Führungskraft in verschiedenen Unternehmen vertraut. In meiner Praxis- und Seminartätigkeit stellte ich fest, dass wenn sich der Mensch auf seine psycho-emotionalen Gründe besinnt, seine Leiden restlos verschwinden können. Wir können uns selbst heilen, wenn dieses Wissen zur körpereigenen und mentalen Selbstheilung wieder aktiviert und gelebt wird.

 

Aufgrund dieser Erkenntnis entstand die Idee der mentalen Notfallapotheke, um sich und anderen unabhängig von Ort, Zeit und Geld helfen zu können. Ich möchte Menschen sensibilisieren und begeistern, ihre Leidensgeschichten selbst in die Hand zu nehmen. Deshalb habe ich die Kurse und Seminare unter dem Label COCORO ®dem japanischen Begriff für Herz, entwickelt. Die Techniken dazu stammen nicht von mir. Ich habe sie im Laufe der Jahre gesammelt und selbst angewandt, um deren Wirkung an mir selbst zu erfahren. Wenn ich mich von zwei schweren Bandscheibenvorfällen ohne jegliche Operation befreien konnte, wenn ich frei von Migränen, Grippeanfällen und vielem mehr bin, dann können Sie das auch. Ich zeige Ihnen, wie ich es gemacht habe und dadurch eine wunderbare Lebensqualität geniessen darf.

Eine positive Grundstimmung kann die Verbesserung eines Leidens massgeblich beeinflussen. Zur meiner Zeit gab es noch keine Hypnoseausbildungen, wie man sie heute kennt. Meine Enttäuschung war gross, als mein Vater mir eröffnete, dass es an der Zeit wäre, einen anständigen Beruf zu erlernen. Ich erlernte den Beruf des Hochbauzeichners und führte später mein eigenes Architekturbüro. Später studierte ich Versicherungswirtschaft. Trotzdem zog sich mein tiefe Hingabe zur Hypnose wie ein roter Faden durch mein Leben, um Menschen zu helfen.

 

Inzwischen gibt es Ausbildungen für Hypnose, welche meist amerikanische Vorbilder haben, allen voran Milton Hyland Erickson. Er prägte die moderne Hypnose und Hypnotherapie. Und dann gab es die NLP (Neurolinguistisches Programieren) Gründer Richard Bandler und John Grinder. In der Schweiz organisieren sich diverse Verbände, welche die Seriösität der Hypnose schützen: Hypnose Dachverband SchweizVerband Schweizer HypnosetherapeutenHypnoseverband und andere. Ich bin Mitglied des weltgrössten Hypnoseverband NGH (National Guide of Hypnotist). Meine langjährigen praktischen Erfahrungen sind mir am wertvollsten. Das Wissen alleine macht noch lange keinen guten Praktiker. Wer einen seriösen Hypnosetherapeuten sucht, wird unter den oben angegebenen Links bestimmt fündig.

 

2015 und 2016 gab ich meine Praxisräume auf und wendete mich meinem tiefen Wunsch zu, an meinem Buch weiterzuschreiben: Glücklich sein ist (d)eine Entscheidung und mein Wissen weiterzugeben. Der japanische Begriff für das Herz entstand zu meiner Affinität zu den östlichen Kampfsport- und Meditationsarten, insbesondere Japan. Mit 17 Jahren begann ich das Kyokushinkai und Ju-Jitsu Training  in der BUDO Schule Haru bei Charlie Lenz (2. Dan Kykushinkai und 9. Dan Jui-Jitsu u.v.m.). Das Training war  für meine mentale und persönliche Entwicklung wegweisend - ich konnte vieles schaffen. Unvergessen bleiben mir die vielen Schachpartien mit Charlie nach dem Training, als er noch in Chur wohnte - nicht zuletzt auch wegen der meist schmerzhaft nachklingenden Trainingserscheinungen.

 

 

Ich lade Sie herzlich ein, meine Vorträge und Seminare zu besuchen. Ganz besonders lege ich Ihnen das COCORO ® Jahrestraining ans Herz. Das Erfahrungstraining beabsichtigt die intensive und bewusste Auseinandersetzung mit den eigenen Werten. Die mentale Notfallapotheke hat keine Nebenwirkungen und hält geistig wie körperlich sehr fit. Ich würde mich sehr freuen, Sie persönlich willkommen zu heissen.