Allgemeine Geschäftsbedingungen


Administration, Zahlungsverkehr und Organisation

 

Die Administration, der Betrieb der Internetseite, der Zahlungsverkehr und die Organisation wird von der elanzo GmbH, Postfach 172, 7007 Chur, betrieben.

 

Die Postadresse lautet: COCORO, co. elanzo GmbH, Postfach 172, 7007 Chur


1. Geltungsbereich

 

Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen, nachfolgend AGB (ohne Online-Shop) genannt, gelten für sämtliche Leistungen im Rahmen der Seminare, Kursmodule, Arrangements, Trainings, Workshops, Referate, Vorträge, Einzelcoachings und ähnlichen Veranstaltungen, nachfolgend Seminare genannt. Für den Online-Shop gelten die "Erweiterte allgemeine Geschäftsbedingungen", welche im unteren Abschnitt unter derselben Bezeichnung aufgeführt sind. Die elanzo GmbH wird in den vorliegenden AGB als Veranstalter und COCORO genannt.

 

Sie gelten als vereinbart mit der Entgegennahme der Leistungen bzw. des Angebots des Veranstalters durch den Auftraggeber, bzw. Teilnehmer, nachfolgend Teilnehmer genannt. Wenn der Teilnehmer den AGB widersprechen will, ist dies schriftlich binnen drei Werktagen zu erklären. Abweichenden Geschäftsbedingungen des Teilnehmers wird hiermit widersprochen. Sie erhalten keine Gültigkeit, es sei denn, dass der Veranstalter diese schriftlich anerkennt.

 

Soweit Verträge oder Angebote des Veranstalters abweichende Bedingungen enthalten, gehen die individuell angebotenen oder vereinbarten Vertragsregeln diesen AGB vor.

 

Die AGB gelten im Rahmen einer laufenden Geschäftsbeziehung mit Teilnehmern auch ohne ausdrückliche Einbeziehung für alle zukünftigen Angebote und Leistungen des Veranstalters.


2. Seminaranmeldung

 

Die Anmeldung kann telefonisch, schriftlich oder via Internet mit dem Online-Formular vorgenommen werden und ist verbindlich. Mit dem Erhalt der schriftlichen und vom Teilnehmer unterzeichneten Anmeldung, bzw. Auftragsbestätigung des Veranstalters, sowie der Teilnehmerbestätigung durch den Veranstalter gilt der Vertrag als abgeschlossen. Falschangaben bei der Seminaranmeldung rechtfertigen einen Ausschluss von der Seminarteilnahme durch den Veranstalter.

 

Die Zuteilung der Seminarplätze erfolgt in der Reihenfolge des vollständigen Zahlungseinganges der Seminargebühr und der Anmeldebestätigung inklusive allfälliger Anzahlungen.

 

Für alle Teilnehmer gilt ein Mindestalter von 21 Jahren.


3. Minimale TeilnehmerInnenzahl

 

Seminare werden in der Regel ab 8 Teilnehmern durchgeführt, Ausnahmen sind vorbehalten.  Da die Seminare des Veranstalters nur eine begrenzte Anzahl von Teilnehmer zulassen, besteht kein Recht seitens der Teilnehmer auf einen Seminarplatz.

 

Der Veranstalter ist berechtigt, die Teilnahme von Teilnehmern an einer Veranstaltung bis vor Beginn der Veranstaltung ohne Angabe von Gründen abzulehnen und damit vom mit dem Teilnehmer geschlossenen Vertrag zurückzutreten. In diesem Fall erstattet der Veranstalter bezahlte Rechnungsbeträge für die betreffende nicht besuchte Veranstaltung zurück.


4. Bezahlung

 

Die Höhe der Seminargebühren richten sich, sofern nicht andersweitig seitens des Veranstalters schriftlich mitgeteilt, den auf der Homepage ersichtlichen Preisen, bzw. den jeweils gültigen Preisen im Anmeldeformular und/oder auf der für die Veranstaltung werbenden Unterlagen. Die Seminargebühr ist auf das mitgeteilte Konto zu überweisen. Sämtliche Kosten für Überweisungen, insbesondere bei Auslandsüberweisungen, gehen zu Lasten des Kunden.

 

Die Teilnahme an einer Veranstaltung setzt die vollständige Bezahlung der Veranstaltungsgebühr per Banküberweisung vor Beginn der Veranstaltung voraus, es sei denn, der Veranstalter hat mit dem Teilnehmer schriftlich eine andere Vereinbarung getroffen, bzw. bei Teilzahlungen. Konnte der Veranstalter bis 3 Tage vor Seminarbeginn keinen vollständigen Zahlungseingang verbuchen und kann der Teilnehmer die vollständige Zahlung vor Beginn der Veranstaltung nicht per Bankbeleg belegen, dann ist die Zahlung der vollständigen Seminargebühr in bar vor Beginn der Veranstaltung erforderlich. Doppelzahlungen werden vom Veranstalter durch Rücküberweisung auf die Zahlungsverbindung des Teilnehmer erstattet.


5. Seminardurchführung und Seminarort

 

Bei Ausfall eines Seminars durch Krankheit des Referenten, bei zu geringer Teilnehmerzahl oder zu vielen Abmeldungen seiten der Teilnehmer, sowie des Veranstalters nicht zu vertretenden Ausfällen (z.B. Ausfall oder Überbuchung öffentlicher Transportmittel) und höherer Gewalt besteht kein Anspruch auf Durchführung. Nach Möglichkeit wird ein Alternativtermin angeboten. In diesem Fall erstattet der Veranstalter bezahlte Rechnungsbeträge für die betreffende nicht besuchte Veranstaltung zurück. Der Veranstalter kommt für keine der weiteren Entschädigungen auf:

  • Reise- und/oder Übernachtungskosten, Kost sowie kostenpflichtiges Parken
  • Zusätzlich in Anspruch genommene Dienstleistungen eines anderen Anbieters
  • Verdienstausfall
  • Ansprüche Dritter
  • Entgangene Gewinne
  • Folge- und Vermögensschäden jeglicher Art
  • Kurtaxen

Für Gegenstände, die in die Seminare mitgenommen werden oder für sonstige unmittelbare Schäden und Kosten inklusive Verdienstausfall, entgangenen Gewinn oder Ansprüche Dritter, Datenverlust, Reisekosten, Folge- und Vermögensschäden jeder Art übernimmt der Veranstalter keinerlei Haftung.

 

Die genaue Adresse des Seminarortes, sofern nicht schon in der Ausschreibung erwähnt, wird vorgängig ca. 10 Tage vor Seminarbeginn den Teilnehmern schriftlich, in der Regel per Mail, zugestellt.

 

Bei Arrangements, bei welchen die Auftraggeberin für den Seminarort besorgt ist, beispielsweise in den eigenen Geschäftsräumlichkeiten oder eines externen Ortes, sind die Anreise-, Verpflegungs- und allfällige Logiskosten für den Veranstalter von der Auftraggeberin zu übernehmen.


6. Seminarverschiebungen und/oder Seminarabmeldung

 

Sofern bereits gebuchte Seminartermine seitens Teilnehmer verschoben werden oder ein Seminar seitens des Veranstalters ausfällt, hat der Teilnehmer kein Recht auf einen Platz in bereits ausgebuchten Seminaren.

 

Abmeldungen und Umbuchungen müssen schriftlich erfolgen und erhalten ihre rechtliche Gültigkeit erst durch die schriftliche Rückbestätigung des Veranstalters. Vorbehalten anders lautender Bedingungen auf der Anmeldung wird für alle Anlässe bei Absage wie folgt Rechnung gestellt:

Bei Vertragsabschluss

30 - 15 Tage

15 - 5 Tage

4 - 1 Tag

Stornierung am Seminartag

Nichterscheinen

30%

50%

80%

100%

100%

100%

der Gesamtkosten

der Gesamtkosten

der Gesamtkosten

der Gesamtkosten

der Gesamtkosten

der Gesamtkosten



Der Veranstalter kann vom Vertrag zurücktreten, wenn Seminarräume, die der Veranstalter von Dritten für die Seminardurchführung zur Verfügung gestellt wurden, aus Gründen, die nicht im Einfluss des Veranstalters liegen, nicht mehr zur Verfügung stehen und rechtzeitig keine adäquaten Räumlichkeiten angemietet werden können. Im Falle einer Pandemie kann der Veranstalter die Veranstaltung zum Schutz der Teilnehmer vor Ansteckung absagen. Sofern der Veranstalter den Ausfall eines Seminars zu vertreten hat, erfolgt die Erstattung der Seminargebühr. Der Veranstalter ist berechtigt, mit dem Teilnehmer im gegenseitigen Einverständnis einen Alternativtermin zu vereinbaren. Auf weitergehende Ansprüche gegenüber dem Veranstalter wird vom Teilnehmer ausdrücklich verzichtet.

Um eine Kostenfolge bei Abmeldung wegen Krankheit oder Unfall zu vermeiden, wird der Abschluss einer Annullierungskosten-Versicherung empfohlen: sowohl für die Seminargebühren, als auch die Kosten für Unterkunft und Verpflegung.

 

Bricht der Kunde eine Reise oder das Seminar vorzeitig ab, kann ihm der Preis nicht zurückerstattet werden. Allfällig nicht bezogene Leistungen werden zurückerstattet, sofern sie dem Veranstalter nicht belastet werden. Die Kosten der Rückreise gehen zu Lasten des Kunden. Der Veranstalter empfiehlt dem Kunden den Abschluss einer entsprechenden Versicherung.

 

Beanstandungen sind dem Leistungsträger unverzüglich zu melden und unentgeltliche Abhilfe zu verlangen. Erfolgt innert nützlicher Frist keine genügende Abhilfe, muss der Kunde den Mangel schriftlich bestätigen lassen. Der Leistungserbringer ist dazu verpflichtet. Ist der Mangel nur geringfügig, darf der Kunde selber für Abhilfe sorgen. Die dadurch entstehenden Kosten werden vom Veranstalter gegen Belege ersetzt, sofern sie sich im Rahmen der vereinbarten Vertragsleistungen bewegen und der Kunde den Mangel beanstandet und schriftlich bestätigen liess. Will der Kunde Forderungen gegen den Veranstalter geltend machen, hat er dies innert 30 Tagen nach vertraglichem Reiseende schriftlich zu tun, sonst verliert er seine Rechte.

 

ELVIA Annullierungskosten für Kurse und Seminare Versicherung


7. Seminarerfolg

 

Der Unterricht und die Übungen in den Seminaren sind so gestaltet, dass ein aufmerksamer Teilnehmer die Seminarziele erreichen kann. Für den Schulungserfolg haftet der Veranstalter indes nicht.


8. Leistungen des Veranstalters

 

Die Leistungen des Veranstalters beinhalten:

  • Bereitstellung der entsprechenden Seminarunterlagen zum jeweiligen Seminar
  • Moderation während des Seminars
  • Vermittlung der ausgeschriebenen Seminarinhalte
  • Nutzung geeigneter Seminar-Räumlichkeiten (exkl. anteilige Kosten)
  • Bestätigung des Seminarbesuches*
  • Je nach Kurs Urkunde der erfolgreichen Seminarteilnahme *

*

Sofern zu 100% besucht. In Ausnahmefällen muss mit dem Veranstalter Rücksprache genommen werden.

 

Nicht eingeschlossen sind (Ausnahmen in der Ausschreibung vorbehalten):

  • Individuelle Anreise der Teilnehmer
  • Buchung und Übernachtungsmöglichkeiten der Teilnehmer
  • Verpflegung der Teilnehmer
  • Nicht explizit erwähnte Unterlagen, Materialien etc.
  • Kostenpflichtiges Parkangebot
  • Kurtaxen
  • Mietanteil Seminarraum inkl. technische Geräte


9. Geheimhaltung und Datenschutz

 

Beide Vertragsparteien verpflichten sich, Angaben über den jeweils anderen Vertragspartner vertraulich zu behandeln, soweit es sich dabei nicht um in der Öffentlichkeit bereits bekannte Angaben handelt. Der Veranstalter ist zur Geheimhaltung der während der Durchführung des Auftrages bekannt gewordenen Informationen/Geschäftsgeheimnisse des Kunden verpflichtet und bewahrt über Inhalt und Durchführung der Zusammenarbeit Vertraulichkeit und Stillschweigen. Allfällig zu erstellendes Foto- und Filmmaterial wird ausschliesslich im Rahmen der internen Seminarvorbereitung für den Teilnehmer und die Instruktion der Seminarleiter des Veranstalters verwertet. Jede Drittverwendung ist ausgeschlossen. Die Geheimhaltungspflicht besteht auch über die Dauer der Zusammenarbeit hinaus.

 

Der Veranstalter wie auch jeder Teilnehmer verpflichten sich, alle im Zusammenhang mit der Seminarteilnahme erhaltenen Informationen, Daten und jegliche Hinweise, welche Rückschlüsse auf einzelne Teilnehmer schliessen, vertraulich zu behandeln. Es dürfen keine Daten an Dritte weitergereicht werden. Ton- und/oder Bildaufnahmen von Teilnehmern während des Seminars sind ausschliesslich mit vorgängiger Absprache resp. Zustimmung der einzelnen Teilnehmer erlaubt. Der Teilnehmer kann innerhalb einer Woche gegen die Veröffentlichung des Bild- resp. Tonmaterials Einsprache erheben. Die Übermittlung von Daten übers Internet oder andere Medien liegt nicht in der Verantwortung des Veranstalters.

 

Den Teilnehmern ist bekannt, dass für alle Teilnehmer im Übertragungsweg des Internets grundsätzlich die Möglichkeit besteht, von in Übermittlung befindlichen Daten ohne Berechtigung Kenntnis zu erlangen. Dieses Risiko nimmt der Kunde in Kauf.

 

Ausserdem verweisen wir auf die Datenschutz Richtlinien und unserem Impressum auf unserer Webseite.


10. Pflichten des Teilnehmers

 

Der Teilnehmer versichert, wahrheitsgemäße Angaben zu übermitteln und ist somit für die Richtigkeit seiner Daten verantwortlich. Jeder Teilnehmer ist verpflichtet, E-Mails und andere Nachrichten vertraulich zu behandeln und diese nicht ohne Zustimmung ihres Urhebers Dritten zugänglich zu machen. Gleiches gilt für jede Form von Adressdaten. Der Teilnehmer erklärt sich damit einverstanden, mit dem Veranstalter über E-Mail zu kommunizieren.

 

Eine missbräuchliche Nutzung der Veranstaltung durch den Teilnehmer, z.B. zur Geschäftsanbahnung, führt zum sofortigen Ausschluss von der Veranstaltung und zieht eine Schadensersatzforderung nach sich. Die Höhe richtet sich nach dem jeweiligen Schaden, der durch die missbräuchliche Beanspruchung entstanden ist.

 

Falls ein Teilnehmer durch unangemessenes Verhalten den Erfolg der Veranstaltung nachhaltig gefährdet, so obliegt es dem Seminarleiter, den Teilnehmer von der Veranstaltung auszuschließen. In diesem Fall besteht kein Anspruch auf Erstattung der Veranstaltungsgebühr.

 

Supervisions-Veranstaltungen einschließlich Telefonkonferenzen, die vom Veranstalter für ehemalige Teilnehmer angeboten werden können, sind eine freiwillige Leistung. Nach Ermessen des Veranstalters können Teilnehmer ausgeschlossen werden, die durch ihr Verhalten den Interessen einer erfolgreichen Supervisionsveranstaltung oder den Interessen des Veranstalters entgegenstehen. Mitbewerber des Veranstalters, die keine Kooperationspartner sind, können nicht an Supervisions-Veranstaltungen oder Telefon-, bzw. Internetkonferenzen (Webinare) teilnehmen.

 

Nimmt der Teilnehmer an einer Veranstaltung teil, für die ein Zertifikat angeboten wird, so obliegt es dem Veranstalter, zu entscheiden, ob der Teilnehmer das Zertifikat erhält. Die Ausstellung des Zertifikats kann verweigert werden, falls die Leistung des Teilnehmers nicht den Mindestanforderungen an eine Zertifizierung nach Massgabe des Veranstalters entspricht.

 

Eine Video- oder Tonaufzeichnung der Veranstaltung oder von Teilen davon durch Teilnehmer, auch unter Verwendung von Mobiltelefonen, Audio-Recordern, Videokameras und ähnlichen Geräten, führt zum sofortigen Ausschluss von der Veranstaltung und zieht eine Schadenersatzforderung nach sich. Das Fotografieren durch Teilnehmer während der laufenden Veranstaltung ist nur nach ausdrücklicher Erlaubnis des Seminarleiters gestattet.

 

Die Teilnehmer willigen ein, dass Veranstaltungsinhalte oder Fallbeispiele in anonymisierter Form und ohne die Möglichkeit der Rückverfolgung auf die jeweiligen Personen des Veranstalters veröffentlicht werden dürfen. Der Veranstalter kann bei den Veranstaltungen Video-, Bild- oder Tonaufnahmen erstellen und diese geschäftlich nutzen. Sollten Aufnahmen erstellt werden, so ist der Veranstalter dazu verpflichtet, die Teilnehmer vor Beginn der Aufnahmen darüber zu informieren. Teilnehmer, die nicht möchten, dass Bild- oder Tonaufnahmen von ihnen genutzt oder veröffentlicht werden, erhalten die Möglichkeit, dies gegenüber dem Veranstalter mitzuteilen. In diesem Fall ist der Veranstalter verpflichtet, eventuell angefertigte Aufnahmen dieser Teilnehmer in keiner Form zu nutzen, die eine Rückverfolgung auf die jeweiligen Personen ermöglichen.

 

Im Interesse einer offenen und respektvollen Atmosphäre verpflichtet sich jeder Teilnehmer, außerhalb der Veranstaltung über private Informationen anderer Teilnehmer Stillschweigen zu wahren, wenn diese ihn nicht ausdrücklich von dieser Vereinbarung entbinden.


11. Gewährleistung, Verfügbarkeit des Internet-Angebots sowie der eingesetzten Medien und technischen Einrichtungen

 

Der Betrieb der Internetseiten des Veranstalters obliegt ausschließlich dem Veranstalter, ein Anspruch auf Verfügbarkeit des Angebotes besteht nicht, unabhängig davon, ob der Veranstalter den Betrieb der Internetseite outgesourct hat. Der Veranstalter ist bestrebt, eine ständige Verfügbarkeit des gesamten Angebotes zu erreichen. Dies kann jedoch nicht zugesichert werden. Der Teilnehmer verzichtet in diesem Zusammenhang auf die Erstattung der Veranstaltungsgebühren sowie auf weitere Ansprüche gegenüber dem Veranstalter.

 

Dem Veranstalter ist es freigestellt, wie die Veranstaltungsinhalte den Teilnehmern übermittelt werden. Es besteht während der Veranstaltung kein Anspruch auf den Einsatz bestimmter Präsentationsmedien oder technischer Einrichtungen. Falls der Veranstalter Medien oder technische Einrichtungen wie Mikrofon- Lautsprecheranlagen und ähnliches einsetzt, kann keine einwandfreie technische Nutzung und Verfügbarkeit dieser Medien oder Einrichtungen garantiert werden.


12. Teilnahme am Angebot des Veranstalters

 

Obwohl alle Veranstaltungen von professionellen Ausbildern geleitet werden, können und sollen diese Veranstaltungen eine psychotherapeutische oder ärztliche Behandlung nicht ersetzen. Die Teilnahme setzt eine normale psychische und physische Belastbarkeit voraus. Menschen mit psychischen Erkrankungen dürfen nicht an den Veranstaltungen des Veranstalters teilnehmen. Der Verzicht auf Drogen während der ganzen Veranstaltungszeit ist zwingend. Bei Alkoholkonsum wird erwartet, dass dieser in angemessener Weise erfolgt und die Veranstaltung nicht stört. Jeder Teilnehmer trägt die volle Verantwortung für sich und die eigenen Handlungen während der Veranstaltung und kommt für verursachte Schäden selbst auf. Wo es möglich ist, führt der Veranstalter ein entsprechendes Aufnahmeverfahren durch. Das Aufnahmeverfahren schliesst die volle Verantwortung des Teilnehmers für sich selbst nicht aus. Das Aufnahmeverfahren ist Bestandteil für die definitive Teilnahme an einer Veranstaltung. Die Zulassung an und während einer Veranstaltung obliegt dem Veranstalter. Falschangaben im Aufnahmeverfahren, ob mündlich oder schriftlich, können zum Ausschluss des Teilnehmers vom Seminar oder dem Gesamtangebot Veranstalters führen, auch wenn diese sich erst nachträglich während einer Veranstaltung herausstellen. In solchen Fällen besteht kein Recht auf Rückforderung von Seminargebühren, auch wenn diese noch nicht einbezahlt wurden.


13. Copyright Seminarunterlagen

 

Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung sämtlicher Seminarunterlagen oder von Teilen daraus, sind dem Veranstalter vorbehalten. Die Inhalte dürfen – auch auszugsweise – ohne die schriftliche Genehmigung des Veranstalters, auch nicht für Zwecke der Unterrichtsgestaltung, reproduziert, insbesondere unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder zu öffentlichen Wiedergaben benutzt werden.


14. Externe Links

 

Hiermit distanziert sich der Veranstalter ausdrücklich von den Inhalten aller verlinkter Seiten auf der Homepage (Website, Internetseite), auch von Kooperationspartner und deren kostenpflichtigen Angeboten. Diese Erklärung gilt für alle auf diesen Webseiten angebrachten Links.


15. Haftung des Veranstalters

 

Wir sind weder Reiseveranstalter noch eine Organisationsform, welche Reisen, Ausflügen, Exkursionen oder ähnliches anbietet. Entsprechende Teilnahmen erfolgen auf eigenes Risiko und eigene Verantwortung. Sollten der Seminarveranstalter und Seminarleiter gemeinsam einen Ort ausserhalb dew Seminarortes besuchen, so erfolgt dies auf eigenes Risiko und auf eigene Verantwortung. Es besteht kein Zwang seiten des Seminarveranstalters, an Ausflügen teilzunehmen. Ein Haftungsfall liegt ausschliesslich bei vorsätzlicher oder grobfahrlässiger Pflichtverletzung des Veranstalters vor. Die Obergrenze einer allfälligen Entschädigung liegt ausnahmslos in der Höhe der Seminargebühr und erfasst nur den unmittelbaren Schaden. Vorbehalten bleiben tiefere Haftungslimiten in internationalen Abkommen oder nationalen Gesetzen. Der Veranstalter haftet nicht für Verspätungen oder Fahr- und Flugplanänderungen und für Spesen, die dadurch entstehen. Der Veranstalter haftet nicht für Diebstahl und Verlust von Telekommunikationsmitteln, Wertgegenständen, Bargeld, Checks und Kreditkarten oder deren Missbrauch. Der Veranstalter empfiehlt dem Kunden den Abschluss einer entsprechenden Versicherung. In keinem Fall haftet der Veranstalter für höhere Gewalt, Streiks, Unruhen, kriegerische oder terroritische Ereignisse oder behördliche Massnahmen aller Art. Der Kunde ist verpflichtet, sich selber über allfällige Gefahren zu informieren, die mit dem Aufenthalt im Gastland verbunden sein können. Die Haftung für entgangenen Feriengenuss und ähnliche Ansprüche ist ausgeschlossen.

 

Für Arrangements, welche einen Transfertransport, beispielsweise von einem Flughafen oder  anderen Punkt, zum und vom Seminarort zurück enthalten, übernehmen wir keine Haftung für jegliche Art von Schäden und Folgeschäden. Dies gilt besonders für Verspätungen, Unfälle, Krankheiten,  technische Defekte, Körper- und Vermögensschäden aller Art. Wir empfehlen Seminar- und Reiseteilnehmer, sich bei einer Versicherungsgesellschaft zu informieren und generell eine entsprechende Reiseversicherung, SOS-Schutz und Annullationskostenversicherung abzuschliessen. 

 

Ausserdem gelten die Bestimmungen und allgemeinen Geschäftsbedingungen des jeweiligen Transport- und/oder Reiseunternehmens, bzw. Reiseveranstalters. Der Veranstalter versteht sich explizit nicht als Reiseveranstalter. Reisevorschläge und Transportvorschläge versteht der Veranstalter als reine Empfehlungen und bilden keinen zwingenden Bestandteil des Seminarangebots. Die Nutzung von Privatfahrzeugen ist Sache des Teilnehmers, ebenso kostenpflichtige Parkangebote.


16. Einreisebestimmungen, Reisedokumente und Visa

 

Angaben in den Reiseunterlagen über Pass- und Einreisevorschriften gelten, soweit nicht etwas anderes vermerkt ist, nur für Bürger der EU und der EFTA. Der Kunde ist selber für die Reisedokumente und die Visa verantwortlich. Bei einer allfälligen Einreiseverweigerung muss der Kunde die Rückreisekosten selbst übernehmen.


17. Coaching / Willenserklärung / Heilversprechen / Haftungsausschluss / Ethikkodex

 

17.1 Coaching

Einzelcoachings können in Absprache mit dem Veranstalter vereinbart werden. Sie werden seperat verrechnet, auch wenn diese innerhalb einer Veranstaltung stattfinden. Ausgenommen davon sind Spezialregelungen im Ausschreibungsangebot, wenn diese darin explizit erwähnt werden. Coachings sind nicht von allen Krankenkassen anerkannt. Je nach Kasse und Versicherungsgrad werden jedoch Teil- oder die Gesamtkosten übernommen. Die Abklärungen hierfür sind vom Versicherten bei seiner eigenen Krankenkasse selbst zu übernehmen. Die Zahlungsmodalitäten gelten unabhängig davon, ob die Krankenkasse die Kosten übernimmt. Für Coaching-Sitzungen, die weniger als 24 Stunden vor dem Termin abgesagt werden, wird der aktuelle Stundensatz in Rechnung gestellt. Für ein späteres Erscheinen wird die Zeit gemäss vereinbartem Termin berechnet.

 

17.2 Willenserklärung

Die Teilnahme am gesamten Angebot des Veranstalters inklusive Einzelcoachings setzen eine normale physische und psychische Belastung voraus. Bei Erfüllung der nachstehenden Voraussetzungen hat die Erfahrung gezeigt, dass der Lernerfolg wesentlich gesteigert werden kann. Von daher wird empfohlen, sich den untenstehenden Anforderungen zu öffnen:

1.     Veränderungswillen: Sie sollten wirklich etwas verändern oder erreichen wollen, nicht sollen oder mögen.

2.     Kooperationsbereitschaft: Sie sollten Ihre Kursteilnahme oder Ihr Coaching als willkommenes Werkzeug betrachten.

3.     Reflexionsvermögen: Sie sollten dazu fähig sein, sich über Ihre unterbewussten Motive und Gefühle klar zu werden. 

4.     Intellekt. Sie sollten in der Lage sein, das Gesagte rein rational zu verstehen.

5.     Aufnahmebereitschaft: Schmerzen, Alkohol, Psychopharmaka und Müdigkeit hindern einen Menschen oftmals daran, das Coaching aufzunehmen.

6.     Reife: Sie sollten das Bewusstsein dafür entwickeln, dass Sie selbst für Ihr Leben verantwortlich und damit auch von Ihren Mitmenschen unabhängig sind.

Sind diese Voraussetzungen gegeben, kann dieses Coaching Ihr Leben verändern. Die gewonnenen Erkenntnisse können sich sowohl in Ihrem Empfinden als auch in Ihrem Verhalten und im körperlichen Erscheinungsbild niederschlagen.

 

17.3 Heilversprechen / Haftungsausschluss

Die Teilnahme am gesamten Angebot des Veranstalters inklusive Einzelcoachings ist keine Heilung oder Therapie, sondern ein erkenntnisorientiertes Erfahrungstraining und/oder Gespräch mit dem Ziel, durch Einsichten und Verstehen ein bisheriges gedankliches Muster freiwillig zu verändern. Teilnehmer wissen somit, dass das Seminar-, Kurs- oder Coachingergebnis von der eigenen willentlichen oder unwillentlichen Beeinflussung abhängig ist. Jede Information, mündlich wie schriftlich, ist als Impuls zu verstehen und um Menschen auf ihrem Weg in das Verantwortungsbewusstsein und die Mündigkeit zur Zielerreichung zu unterstützen.

Die dargestellten Verfahren und Details zu den verschiedenen Themen auf dieser Webseite und dem gesamten Angebot des Veranstalters stellen kein Heilversprechen dar. Für das Nicht-Eintreten von gewünschten Wirkungen übernimmt der Veranstalter keine Haftung. Die Anwendung des gesamten Angebots auf dieser Webseite und dem Angebot des Veranstalters ersetzen keine medizinische und/oder psychotherapeutischen Diagnosen und/oder Therapien durch einen Arzt, Psychologen oder Psychiater. Der Veranstalter stellt keine medizinischen Diagnosen und nimmt auch keine medizinischen Heilbehandlungen vor. Es liegt in der Eigenverantwortung des Teilnehmers, des Klienten / der Klientin für eine medizinische Diagnose oder Heilbehandlung einen Arzt oder Psychiater zu konsultieren.

 

17.4 Ethikkodex

Das Wohlbefinden und die Sicherheit der Teilnehmer am Gesamtangebot des Veranstalters stehen an oberster Stelle. Es werden keine Experimente durchgeführt, bei welchen Teilnehmer zu schaden kommen könnten. Es werden keine Versprechungen gemacht, die nicht eingehalten werden können. Jeder Teilnehmer wird respektiert  und seine Anliegen werden ernst genommen. Es gilt eine absolute Schweigepflicht, auch gegenüber dem Teilnehmer nahestehenden Personen.


18. Salvatorische Klausel

 

Sollte eine Klausel dieser Bedingungen unwirksam sein, berührt das die Gültigkeit der anderen Klauseln nicht. Ist eine Klausel dieser Bedingungen nur in einem Teil unwirksam, so behält der andere Teil seine Gültigkeit.


19. Änderungen der AGB

 

Der Veranstalter ist berechtigt, diese AGB zu ändern, zu ergänzen oder zu ersetzen. Die Änderungen sind auf der Homepage ersichtlich. Diese Änderungen ersetzen alle vorhergehenden Bestimmungen. Ausserdem sind allfällig abweichende Bestimmungen der AGB im Veranstaltungsangebot zu beachten.


20. Anwendbares Recht und Gerichtsstand

 

Es gilt Schweizer Recht. Gerichtsstand ist Chur.


21. Schlussbestimmungen

 

Die Unwirksamkeit einer der vorstehenden Bedingungen berührt die Geltung der übrigen Bestimmungen nicht. An die Stelle der unwirksamen Bestimmung tritt eine rechtlich zulässige und wirksame, welche geeignet ist, den mit der unwirksamen beabsichtigten Erfolg zu erreichen. Entsprechendes gilt für die Ausfüllung von Lücken.

Erweiterte Allgemeine Geschäftsbedingungen


1.  ALLGEMEINES UND GELTUNGSBEREICH

 

Die COCORO IMACOCO Lebensschule für Persönlichkeitsentwicklung und Erfahrungstraining betreibt den COCORO IMACOCO Verlag, c/o elanzo GmbH, Postfach 172, 7007 Chur, nachfolgend COCORO genannt, und verkauft über die Online-eShop-Website www.cocoro.ch Produkte an Personen, die eine Bestellung für den Kauf der Produkte über die Website eingereicht haben.

 

Diese erweiterten allgemeinen Geschäftsbedingungen inklusive der AGB, nachfolgend eAGB genannt, gelten in der jeweiligen, zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses aktuellen Fassung für alle Geschäftsbeziehungen zwischen COCORO und seinen Kunden.

 

Diese eAGB gelten ausschliesslich. Abweichende Bedingungen des Kunden werden nicht anerkannt, es sei denn, COCORO hat diesen im Einzelfall ausdrücklich und schriftlich zugestimmt. Die eAGB sind Grundlage für und Bestandteil jedes Kaufvertrags, welchen der Kunde mit COCORO abschliesst.


2.  REGISTRIERUNG

 

Jede Warenbestellung setzt einen Bestellvorgang des Kunden über den Online-Shop bei COCORO voraus. Für die Bestellung von Produkten mit einer Altersfreigabe kann COCORO vorab die Zustellung einer Ausweiskopie oder eines sonstigen Altersnachweises verlangen.


3.  VERTRAGSABSCHLUSS

 

Die Darstellung des Sortiments von COCORO auf der Webseite stellt kein Angebot auf Abschluss eines Kaufvertrages dar und ist unverbindlich.

Produktebestellungen sind ausschliesslich auf den dem Kunden im Rahmen des Bestellvorgangs präsentierten Kommunikationswegen möglich. Eine vom Kunden eingereichte Produktbestellung stellt sein verbindliches Angebot an COCORO dar, die Produkte gemäss diesen Bedingungen zu kaufen.

 

Der Kunde erhält per E-mail eine Bestätigung des Empfangs der Bestellung (Bestellungseingangs-bestätigung). Die Bestellungseingangsbestätigung stellt keine Annahme des Kaufangebots dar, sondern informiert den Kunden lediglich über den Eingang des Kaufangebots.

 

Der Kaufvertrag zwischen dem Kunden und COCORO kommt erst mit ausdrücklicher schriftlicher (E-Mail genügt) Annahme der Bestellung, resp. mit Versand des bestellten Produkts an den Kunden oder Bereitstellen zum Download zustande. Die Annahme erfolgt unter dem Vorbehalt der rechtlichen Zulässigkeit und der Verfügbarkeit der bestellten Ware oder Leistung. Kann COCORO das Kaufangebot des Kunden nicht annehmen, wird der Kunde entsprechend informiert. Bloss vorübergehend nicht lieferbare Waren oder Leistungen werden für den Kunden vorgemerkt und das Angebot des Kunden bleibt bestehen.


4.  PREISE </